Umwelt, zur Zeitüberbrückung

Die schlimmsten Einträge in Blogs sind die, wenn Blogger schreiben, dass sie keine Zeit zum Bloggen haben, ein belangloses Youtube-Video posten und den Lesern dann „Viel Spaß für ein paar Wochen“ wünschen. Ich habe gerade wenig Zeit und wenig Ideen, aber die Leute die das zufällig lesen, können idealerweise bei zwei Sachen ein bisschen aktiv werden:

- ab 10.10 können BrandenburgerInnen auf ihren Meldeämtern für 4 Monate das Volksbegehren „Keine Neuen Tagebaue“ unterschreiben. Deswegen heißt es: Arsch hoch!

- am 08.11 findet die Anti-Castordemo im Wendland statt, danach dann wie immer die Blockaden. Dieses Jahr ist noch wichtiger als all die anderen Jahre ein wirkungsvolles Zeichen zu setzen: ob nun „Versuchsendlagerung“ in Asse2, die „Störungen“ im Betriebsablauf in Krümmel und Brunsbüttel oder der ekelhafte Lobbyismus aus Wirtschaft und Politik für die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken – die Uhr tickt. Atomanlagen abschalten, sofort!


3 Antworten auf “Umwelt, zur Zeitüberbrückung”


  1. 1 Rieke 07. Oktober 2008 um 11:45 Uhr

    Du hast die Freiheit statt Angst Demo am 11.10 vergessen, oder kommst Du da etwa nicht hin?

  2. 2 Tobias 07. Oktober 2008 um 13:11 Uhr

    Ich habe die Demo vergessen, gehe aber auch nicht hin.

  3. 3 Mädchen aus Ostberlin 08. Oktober 2008 um 17:41 Uhr

    Na, das ist dann wohl die beste Begründung fürs Nicht-Erwähnen. :-P

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.