Kurzrezensionen

Atreyu – Suicide Notes & Butterfly Kisses

Rumgegrunze ist sonst nicht mein Fall, aber das inzwischen auch schon fast 6 Jahre alte „Suicide Notes & Butterfly Kisses“ von Atreyu mag ich sehr gerne. Der erste Titel „A Song For The Optimists“ (Video oben) rollt bedrohlich heran und dann geht das Inferno los – und eigentlich auch eines der besten Lieder der CD. Das Problem ist nämlich: alles klingt relativ ähnlich, auf einem Song hilft der Sänger von „Death By Stereo“ aus, zum Ende taucht ein Klavier auf – aber sonst ist es ganz einfache gut und solide Metalcore-Hausmannskost. Ehrlich gesagt habe ich mich mit dieser Band danach nicht weiter beschäftigt, scheint aber laut Wikipedia auch im Zuge des Metalcore-Hypes 2006 ihren Weg in Richtung Majorlabel gemacht zu haben.

Tocotronic – K.O.O.K.

Heute gekauft und damit die Tocotronic-Sammlung endlich vervollständigt. Und wieder kann kaum etwas schlechtes gesagt werden, K.O.O.K. nimmt eine Zwischenstellung zwischen der Schrammelphase bis „Es ist egal, aber“ und der experimentellen Phase ab „Toctronic“ ein und vereint so gutes aus beiden Welten. Neben dem eigentlichen Hits des Albums „Jackpot“ (Video oben) und „Let there be Rock“ noch viele andere großartige Stücke. Kaufen, gibts günstig aufm Grabbeltisch ;)


1 Antwort auf “Kurzrezensionen”


  1. 1 Mädchen aus Ostberlin 24. September 2008 um 22:27 Uhr

    Menschenskinder, das wurde aber auch mal Zeit, mit DEM Tocotronic-Album! ;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.