Same old Story (II)

Am 18.03.2008 wurde das „autonome Aktions- und Kommunikationszentrum Alhambra“ in Oldenburg durchsucht. Anlass war ein anonymer Eintrag in einem Gästebuch des “Alhambra”, in dem angeblich zur Gewalt aufgerufen wurde. Dies solle den Straftatbestand der Aufforderung zu einem “schweren Landfriedensbruch” erfüllen.

Für diese Hausdurchsuchung reichte also ein anonymer Gästebucheintrag auf der Internet-Seite des “Alhambra”. Dabei sollte auch den ermittelnden BeamtInnen klar sein, dass die Internet-Seiten über einen Internet-Provider ins Netz gestellt werden. Wenn überhaupt kann nur dieser als einziger darüber Auskunft erteilen, von wem der fragliche Gästebucheintrag stammt.

Obwohl keine Zugriffsdaten der Internet-Seite in den Räumlichkeiten des “Alhambra” gespeichert werden, beschlagnahmten die etwa 20 BeamtInnen der Polizei sämtliche Computer und einen Server. Während der Durchsuchungsaktion filmten die BeamtInnen anwesende Personen und Räumlichkeiten. NutzerInnen wurde der Zutritt zu den Räumlichkeiten verweigert. (…)

zitiert nach Provinzkritik

Was fällt da einem noch ein? Außer vielleicht ein interessanter Vortrag zum Thema „Hausdurchsuchungen“.